Wenn am Ende des Geldes noch jede Menge Monat übrig ist, wird es Zeit für ein Mehrkonten-Modell

Falls du diese Situation kennst, solltest du dringend etwas an deinem Lebensstil ändern.

Der Normalverbraucher besitzt seit er denken kann in der Regel ein Konto. Alle Zugänge und alle Abgänge erfolgen über dieses Konto. In der Regel sollte das einzige Ziel sein, einfach am Ende des Monats noch Geld drauf zu haben. Das ist für viele auch völlig ausreichend.

Warum aber nicht mit wenigen Handgriffen mehrere Konten/Unterkonten einrichten um sein Geld übersichtlicher zu verwalten?

Mehrkonten-Modell: Das Wichtigste in Kürze

Mann mit Zeitung
Mann mit Zeitung
  • Ein Mehrkonten-Modell dient dazu, deine privaten Finanzen besser zu organisieren und zu planen.
  • Die Anpassung deines Kontenmodells kann mehrere Girokonten/Unterkonten umfassen. Die Anzahl passt du dir selbst individuell auf deinen Lebensstil an.
  • Du darfst so viele Bankkonten besitzen wie du möchtest, meistens reicht dir aber eins mit mehreren Unterkonten wie z.B. Vivid.
  • Nach Gehaltseingang werden von dir festgelegte Beträge von deinem Hauptkonto auf die jeweiligen Unter-/Konten per Dauerauftrag oder manuell überwiesen.
  • Jedes Konto dient einem bestimmten Zweck.
  • Am Anfang machst du dir eine genaue Übersicht deiner Einnahmen und Ausgaben. Sind die Fixkosten abgezogen, legst du fest, wie hoch die Summe sein soll, die monatlich auf das jeweilige, genau benannte, zweckgebundene Unterkonto überwiesen wird.
  • Du musst dein Geld nicht sofort auf 5 – 10 Girokonten/Unterkonten aufteilen – wer mag, fängt mit zwei Konten an und baut dann schrittweise auf. Wichtig ist nur, dass dein System konsequent beibehalten und angepasst wird.
  • Wenn du mehrere Bankkonten führst, musst du auch an die Kontoführungsgebühren als Kostenfaktor denken. Hier sollte unbedingt ein Vergleich genutzt werden – denn viele Banken verlangen keine Grundgebühren.

Finanzieller Überblick
Werbepartner Vivid Money

Überblick schaffen

Mann steht auf großem Felsen
Überblick schaffen

Seinen Geldfluss im Überblick haben ist mehr Wert als man anfangs denken mag. Deine Entscheidungen und emotionalen Käufe werden verändert und du entwickelst ein Bewusstsein für dein Geld. Dir fällt erstmals so richtig auf wofür du eigentlich dein Geld ausgibst und vielleicht stört es dich so stark, das du sogar was ändern möchtest.

Früher hat man beim Anlegen seines Mehrkontenmodells, die preiswertesten Bankgesellschaften ausgesucht und dort Konten angelegt. Das Anmelden bei mehreren Banken, sorgt bei dir aber für einen erhöhten Verwaltungsaufwand und stresst dich vermutlich innerlich, da du mehrere Verifizierungsprozesse durchlaufen und auf den Papierkram der Bank warten musst. Im besten Fall erfolgt alles online und du bist nur halb so gestresst.

Das ist und muss auch nicht jedermanns Sache sein. Falls du jemand bist, der es eher locker angehen will und dich ungern online oder bei der Post verifizieren möchtest, such dir doch einfach eine Bank die von sich aus mehrere Unterkonten anbietet. Hier kannst du für jeden Bereich deines Lebens ein Unterkonto anlegen. Umso mehr Unterkonten umso größer wird dein Kontenmodell. Entweder schickst du dein Geld von deinem Gehaltskonto über monatliche Daueraufträge auf die einzelnen Unterkonten oder du nutzt das neue Konto als Gehaltskonto und schickst manuell am Anfang des Monats das Geld auf die jeweiligen Unterkonten.

Nachteil bei der Nutzung eines Kontos mit mehreren Unterkonten als Gehaltskonto ist, das die Chance enorm steigt, das deine Disziplin nachlässt und du das Geld anderweitig aufteilst. Schlimmstenfalls nimmst du wieder alte Verhaltensmuster an und bist wieder da wo du angefangen hast.

Ziele definieren

Frau am Nachdenken und aufschreiben
Frau schreibt Ziele auf

Ziele zu definieren ist in allen Bereichen deines Lebens sehr wichtig. Ebenso im Bereich Kontoführung. Ein Ziel hilft dir dabei den Weg zu definieren und zeigt dir immer wieder wo du hin willst. Ein Ziel könnte das Abbauen von Schulden sein, die du in der Vergangenheit angesammelt hast. Andere Ziele könnten eine größere Investition oder die Bildung von Rücklagen sein.

Vorteile & Nachteile eines Mehrkonten-Modells

Schild Links | Rechts
Vorteile & Nachteile

Vorteile:

  • Genauer Überblick über deine Einnahmen & Ausgaben
  • Potential zur Steigerung deiner Sparquote
  • Umgang mit Geld erlernen (Disziplin entwickeln)
  • Geldfresser eliminieren
  • Struktur und Bewusstsein im Bereich Geld schaffen
  • Dispokredit und daraus resultierende Zinsen werden nicht mehr beansprucht
  • Möglichkeit der Planung von Ereignissen und Anschaffungen ohne einen Kredit nehmen zu müssen

Nachteile:

  • Anfallende Kontoführungsgebühren vor oder nach Vertragsänderungen seitens der Bank möglich
  • Einarbeitung in dein finanzielles Bewusstsein für den Monat / die folgend Monate
  • Recherche und Ermittlung der monatlichen Einnahmen/Ausgaben die übers Jahr anfallen
  • Rücklastschriften unvorhersehbarer Abbuchungen
  • Einmaliger/mehrmaliger Verwaltungsaufwand durch Anpassung deines individuellen Mehrkontenmodells (Kosten, die neu dazu kommen oder wegfallen. Zusätzliche Einnahmen die auf ein Konto zugewiesen werden müssen)

Kategorien für dein Mehrkonten-Modell

Tafel mit Glühbirne
Kategorien überlegen

Kategorien, die sich für ein Mehrkonten-Modell eignen sind:

  • Sparkonto (Rücklagen bilden)
  • Investitionskonto (Anlage in verschiedene Assets)
  • Spaßkonto (Klamotten, Essen außer Haus, Freizeitaktivitäten etc.)
  • Fortbildungskonto (Weiterbildungen, Online Kurse, Bücher etc.)
  • Urlaubskonto (Jahresurlaub/Wochenendurlaub)
  • Versicherungskonto (Alle Versicherungen die übers Jahr anstehen)
  • Haushaltskonto (Lebensmittel, Haushalt etc.)

Kontoführungsgebühren

Geld-Türme
Gebühren

Ob du ein Girokonto mit mehreren Unterkonten oder mehrere Girokonten wählst, achte immer auf die Konditionen der jeweiligen Anbieter. Hierzu veröffentlichen wir demnächst einen eigenständigen Blog-Beitrag. Direktbanken (Bank ohne Filialen) haben in der Regel bessere Konditionen als die herkömmlichen Banken. Sie haben nämlich keine Kosten zur Aufrechterhaltung der Filialen. Der Verifizierungsprozess läuft im Gegensatz zu den herkömmlichen Banken in der Regel online statt.

Nachdem du diesen Blog-Beitrag durchgelesen hast, prüfe doch gerne mal, ob deine Bank ab einem gewissen Punkt Kontoführungsgebühren in Anspruch nimmt. Eine Auflistung der Kontoführungsgebühren & Anforderung der Banken im Vergleich findest du hier.